Praxis Dr. Neidhart
Praxis Dr. Neidhart
Impflexikon für Erwachsene

Tetanus

wieso? bereits durch Bagatellverletzungen. 60% Todesrate trotz Intensivmedizin
wer? für alle Erwachsenen
wie? Grundimmun. (0-1-12 Monate) Auffrischung alle 10 Jahre

Diphterie

wieso? Einschleppung aus Osteuropa. Fast jeder 4. Erkrankte verstirbt
wer? für alle Personen ab 3. Lebensmonat
wie? Grundimmun. 0-1-12 Monate) Auffrischung alle 10 Jahre

Polio

wieso? Einschleppung, Fernreisen, auch Erwachsene ohne Impfschutz können Lähmungen erleiden
wer? alle Erwachsenen, Fernreisende
wie? Grundimmun. (Standard), Auffrischung nach Indikation

FSME

wieso? Zeckenbiß in Hochrisikogebieten (Landkreis Konstanz) mit Gefahr von Hirnhautentzündung
wer? gefährdete Personen im Risikogebiet
wie? Grundimmun. je nach Jahreszeit, Auffrischung nach 3-5 Jahren

Hepatitis-B

wieso? Chronifizierung, 1000 Todesfälle jährlich durch Lebercirrhose und –krebs in Deutschland
wer? Personen mit erhöhter Infektionsgefahr
wie? Grundimmun. 0-1-6 Monate, Auffrischung bei bestimmtem Blutwert, sonst alle 10 Jahre

Grippe

wieso? Lungenentzündung bei Abwehrschwäche und über 60jährigen
wer? alle Personen ab 60 Jahre und chronisch Erkrankte
wie? jährlich mit aktuellem Impfstoff, am besten im September und Oktober

Pneumokokken

wieso? Lungenentzündung bei Abwehrschwäche und über 60jährige
wer? alle Personen ab 60 Jahre und chronisch Erkrankte
wie? Grundimmun. mit 1 Impfung, Auffrischung alle 6 Jahre

Hepatitis B-Schutzimpfung

Hepatitis B-Viren:

Viruserkrankung, die durch Sexualkontakt oder Blutprodukte von Mensch zu Mensch übertragen wird und zu Leberinfektionen führen kann

Impfgründe:

Bei 90 % der infizierten Säuglinge verläuft die Erkrankung chronisch. 1000 Menschen in Deutschland sterben jährlich an den Folgen von Leberzirrhose und Leberkrebs. Für Fernreisende und Personen im medizinischen Tätigkeitsbereich empfehlenswert

Impfschema:

In der Regel 3 Injektionen in Oberarmmuskel 0-1-6 Monate oder Schnellimmunisierung 0-7-21-365 Tage

Impfstoff:

Abgetöteter Hepatitis B-Virusbestandteil, gentechnologisch hergestellt.

Wirksamkeit:

Zuverlässig, meist schon 14 Tage nach 2. Dosis beginnend, Dauer nach erfolgreich abgeschlossener Grundimmunisierung in der Regel über 10 Jahre, Schutzrate >95 %. Antikörperkontrolle 4-8 Wochen nach Abschluss der Grundimmunisierung

Anti-HBs >100 iE/l=Auffrischung nach 10 Jahren
Anti-HBs < 100 iE/l=Wiederimpfung 1 Dosis und Kontrolle von 4-8 Wochen

Gegenanzeige:
  • Akute und chronische Krankheiten
  • Unerwünschte Reaktion auf Vorimpfung
  • Allergie gegen Thiomersal
Nebenwirkungen:
  • Häufig leichte Lokal(20%)- und Allgemeinreaktion(10%),
  • gelegentliche allergische Reaktion innerhalb 10 Tagen
Hinweise:

Allergiker haben höheres Risiko für Impfallergie nach Impfung 30 Minuten unter Beobachtung bleiben Alkoholgenuss für 2 Tage nach Impfung meiden Zeitabstand zu anderen Impfungen nicht erforderlich
Schwangerschaft u. Stillzeit keine ausreichende Erfahrung

Pneumokokken-Schutzimpfung

Pneumokokken:

Häufige Erreger für Lungen­, Mittelohr- und Nasennebenhöhlenentzündungen und für vorübergehendes Vorhandensein dieser Bakterien im Blut

Impfgründe:

Alle Personen ab 60 Jahren sowie Risikopatienten (ab dem vollendeten 2. Lebensjahr) mit chronischen Nieren-Lungen-, Herz-, Kreislauferkrankungen, Diabetes, Krankheiten des Immunsystems

Impfschema:

Eine Injektion 0,5 ml in den Muskel oder unter die Haut des Oberarmes. Auffrischimpfung nach 5 -6 Jahren

Impfstoff:

Abgetötete Bakterienkapselanteile

Wirksamkeit:

Zuverlässig, beginnend ca. 3 Wochen nach Impfung, Schutzrate 80 bis 90 %

Gegenanzeige:
  • akute behandlungsbedürftige Erkrankungen Pneumokokken-Infektion oder -impfung während der letzten 5-6 Jahre
  • unerwünschte Reaktionen oder Allergie gegen Pneumokokken-Vorimpfungen
Nebenwirkungen:
  • Häufig leichte Lokalreaktion (Rötung, Schwellung), gelegentlich leichte Allgemeinreaktion (Fieber), selten allergische Reaktionen
  • in Einzelfällen neurologische Zeichen in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung
Hinweise:
  • Zeitabstand zu anderen Impfungen nicht erforderlich
  • In Schwangerschaft und Stillzeit keine ausreichenden Erfahrungen
  • Immunantwort bei Kindern unter 2 Jahren unsicher
Grippe-Influenza-Schutzimpfung

Influenza:

Von Mensch zu Mensch übertragene Viruserkrankung, weltweit auftretend, meist vom Typ Influenza A, seltener Influenza B. Typische Zeichen sind hohes Fieber, Muskelschmerzen, trockener Husten und möglicherweise eine Lungenentzündung

Impfgründe:
  • Alle Personen ab 60 Jahren und
  • Risikopatienten ab dem 6. Lebensmonat mit chronischen Lungen-, Nieren-, Herz- Kreislauferkrankungen, Diabetes, Tumorleiden, Infektanfälligkeit
  • Berufe mit medizinischem und hohem Publikumsverkehr
  • alle 10 Jahre gibt es weltweite Influenzaepidemien, die allein in Europa zu ca. 30000 Todesfällen führen
  • die heutzutage gut verträgliche und weitgehend risikofreie Impfung führt zu einer Verminderung der Infekthäufigkeit um etwa 25 %
Impfschema:

Jährlich mit aktuellem Impfstoff möglichst vor Beginn der Grippesaison, ideal zwischen September und Oktober, in Oberarmmuskel

Impfstoff:

Abgetötete Influenza-Virus-Anteile

Wirksamkeit:

Beginn 1-2 Wochen nach Impfung, Dauer ca. ein halbes Jahr, Schutzrate 40-80 %

Gegenanzeigen:

Akute Erkrankung, Impfstoffallergie

Nebenwirkungen:
  • Gelegentlich leichte Lokal- oder Allgemeinreaktion
  • selten Allergien
  • in Einzelfällen neurologische Symptome
Hinweise:

Zeitabstand zu anderen Impfungen nicht erforderlich

In Schwangerschaft u. Stillzeit keine ausreichenden Erfahrungen, Schädigungen sind bisher nicht bekannt

FSME-Schutzimpfung

FSME:

(FrühSommerMeningoEncephalitis) ist eine durch Zecken übertragene hoch-fieberhafte Viruserkrankung, die zu einem schweren Krankheitsbild mit Hirnhautentzündung führen kann

Impfgründe:

Aufenthalt in Wiesen und Wäldern im Landkreis Konstanz, eines der Hochrisikogebiete in Europa. Die Nutzen-Risiko-Abwägung spricht für die Impfung

Impfschema:

Grundimmunisierung mit 3 Injektionen in die Oberarmmuskulatur
Im Frühjahr und Sommer: 0-7-21 Tage und Auffrischung nach > 1 Jahr
Im Herbst und Winter: 0-1-9 Monate
dann Auffrischung nach 3-5 Jahren

Impfstoff:

Abgetötete, inaktive FSME-Viren

Wirksamkeit:

Zuverlässig, Schutzrate über 90 %, frühestens 14 Tage nach der 2.Teilimpfung

Gegenanzeigen:
  • Akute behandlungsbedürftige Erkrankungen (Impfung frühestens 2 Wochen nach Genesung)
  • Allergie gegen Impfstoffbestandteile
Nebenwirkungen:
  • Gelegentlich leichtes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen meist nach der 1. Teilimpfung auftretend
  • Sehr selten Allergien
  • in Einzelfällen neurologische Symptome zeitlich nach Impfung
Hinweise:

Zeitabstand zu anderen aktiven Impfungen nicht erforderlich, nach FSME-Immunglobulin mind. 4 Wochen

Für Kinder vom vollendeten 1.-12. Lebensjahr gibt es eine spez. Darreichungsform mit verringerter Dosis

strenge Nutzen-Risiko-Abwägung bei Gehirn- und Autoimmunerkrankungen oder Allergien, Kinder bis vollendetem 3. Lebensjahr sowie mangels vorliegender Erfahrungen auch in der Schwangerschaft und Stillzeit

Nach Zeckenbiß (bis max. 96 Stunden) ist eine passive Immunisierung mit FSME-Immunglobulin möglich, wird jedoch nicht mehr generell empfohlen und ist für Kinder unter 14 Jahren nicht zugelassen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © 2010 by Praxis Dr. Neidhart, Konstanz